Rechtsscheinshaftung bei missbräuchlicher Überweisung im Online-Bankin

Dem Zahlungsdienstleistungsnutzer ist eine manipulierte Autorisierung im Online-Banking bei Nutzung des Smart-TAN-plus Verfahrens nach Rechtsscheingrundsätzen zuzurechnen. Eine Bank muss weder generell prüfen, ob die Abwicklung eines Zahlungsverkehrsvorganges Risiken für einen Beteiligten begründet, noch Kontobewegungen allgemein und ohne nähere Anhaltspunkte überwachen.

Gericht: LG Darmstadt 28. Zivilkammer
Entscheidungsdatum: 28.08.2014
Aktenzeichen: 28 O 36/14
Dokumenttyp: Urteil
Quelle: juris Logo
Normen: § 675c BGB, § 675j BGB, § 675l BGB, § 675m BGB

Zum Volltext: